Meditation bedeutet Weisheit, mangelnde Meditation bedeutet Ignoranz.

Wisse was dich Vorbring oder hemmt. (Buddah)

Am Dienstag, den 28.04. findet nach längerer Pause der nächste Salon der persönlichen Entwicklung statt, dieses Mal mit dem Themenschwerpunkt “Meditation” – Was verbirgt sich dahinter, welche Wirkung wird erzielt und welche Meditationsformen gibt es?

Was sicher ist: Es ist definitiv eine Methode, die die persönliche Entwicklung deutlich unterstützt und beschleunigt. Es gleichwohl mehr als das. Eher vergleichbar mit einer Lebenshaltung, die erlernbar ist  über das spüren der Wirkung.
Im Salon geht es um die wissenschaftlichen Hintergründe und das Aufräumen mit Vorurteilen.
Für das leibliche Wohl ist in Form von kalten und warmen Getränken, Obst sowie süssen Snacks gesorgt.Wir beginnen um 19 Uhr in Tradition mit einer Entspannung zum Abschluss des Arbeitstages, im Anschluss erfolgt die Information zum Themenschwerpunkt und die offene Gesprächsrunde zum Ausklang.
Ich freue mich über Ihre Anmeldung und einen interessanten Abend unter Gleichgesinnten.

Als Mensch erleben wir schon vorgeburtlich Situationen, die uns nachhaltig prägen. Dies ist aus der pränatalen Forschung mittlerweile bekannt. Bis etwa zum 6./7. Lebensjahr sind dann die wesentlichen Verhaltens- und Glaubensmuster in uns geschrieben und erschaffen seither die Wahrnehmung der Realität. Das bedeutet, wir nehmen uns und unsere Welt durch diese Muster wahr, ähnlich einer Brille, auf die undurchsichtige Punkte aufgeklebt sind, welche uns die Wirklichkeit nie wirklich vollständig wahrnehmen lassen. Unsere Innenwelt erschafft so die äussere Welt.

Zugegeben ist diese Erklärung stark vereinfacht dargestellt im Vergleich zu dem, was unser Gehirn in diesem komplexen Prozess leistet. Doch im Resultat bleibt es dabei. Wir nehmen  Kraft dieses Prozesses weder das Aussen noch uns selbst vollständig so wahr wie wir wirklich sind und alles Andere auch noch ist.

Mit den Erlebnissen u.a. aus unserer frühesten Kindheit erschaffen wir also Persönlichkeitsenergien, die zum Zeitpunkt des jeweiligen Erlebnis entsprechende Verhaltens- und Denkprogramme in einem unbewussten Zustand der völligen Abhängigkeit erzeugen und diese ungeprüft als Schutz- oder Vorteilsprogramme festhalten. Unzählige ganze Filme sind so in uns aufgezeichnet und wiederholen sich.

Alles das macht ja auch Sinn, denn viele dieser generalisierten Programme erleichtern uns das Dasein, damit wir nicht immer wieder neu lernen müssen, dass es z.B. weh tut eine heisse Herdplatte anzufassen oder wie man zum Durst löschen aus einem Glas trinkt, usw….

Doch es gibt ebenso unzählige Programme, die eher einer Generalüberholung unterzogen werden müssten, als denn generalisiert und ungeprüft weiterhin Realitäten, also Lebenssituationen zu erzeugen, die nun den aktuellen Erfordernissen unseres Lebens nicht mehr Stand halten.

Zu überprüfende Muster bemerken wir daher meist durch unangenehme Gefühle, die wir gerne auf Andere projizieren, kompensieren oder wegdrücken, statt sie mit uns in Kontakt zu bringen, zu erkennen und schliesslich aufzulösen. Uns also daraus zu erlösen. Manche sind so hartnäckig, dass sie uns regelrecht blockieren.

Durch Achtsamkeits- und Bewusstseinsübungen, Selbstbeobachtung, Meditation und besonders effektiv in Verbindung mit Coachingelementen aus der Energiepsychologie, lassen sich diese „überholungsbedürftigen Programme/Muster“ inkl. ihrer oft unangenehmen Empfindungen und Emotionen aufspüren sowie schnell und nachhaltig verändern.

Unsere Schöpferkraft wieder aktiv in Besitz zu nehmen bedeutet, dass jeder Mensch diese Wahrnehmungsmuster selbst erschafft und dadurch auch wesentliche Elemente seiner Realität. Darüber hinaus schauen wir auch noch durch die „Brille“ des Kollektivs.

Die gute Nachricht ist also: Zu dem Zeitpunkt, wo es uns bewusst wird, dass wir das, was uns heute ungemein stört, blockiert, ärgert oder traurig macht, in einem Moment der Unbewusstheit -zumeist in der frühen Kindheit- erschaffen haben, in dem wir nach unserem damaligen sehr eingeschränkten kindlichen Wissensstand Rückschlüsse auf uns selbst vorgenommen haben. Durch das Bewusstwerden und annehmen, können wir uns daraus erlösen und etwas Neues erschaffen, was unserem jetzigen Lebensalter, der aktuellen Situation oder inneren Neuausrichtung eher entspricht.

Die ehrliche Frage nach dem „Warum ist mir das passiert?“ oder “Warum handele und denke ich immer noch so, obwohl es mich nicht weiterbringt?” lässt SELBSTverANTWORTung stattfinden. So finden wir die ErLÖSUNG in uns.

Um die Reise in die Innenwelt anzutreten und den eigenen Mustern auf die Schliche zu kommen, ist die Unterstützung durch erfahrene Therapeuten und/oder Coaches, die die geeigneten Methoden und ihre Erfahrung zur Verfügung stellen, eine Trainingseinheit zur persönlichen Entwicklung.

Die schliesslich freiwerdende Fähigkeit des Annehmens, des Reflektierens, des Verzeihens und schliesslich der Transformation schafft dann mehr und mehr Freiraum sowie neue Wahlmöglichkeiten und diese setzen schliesslich die Energien frei, die bis dato in die Unterdrückung unangenehmer Gefühle geflossen sind.

In Deinen Wurzeln liegt Deine Kraft. Und die Wurzeln eines Menschen liegen in seiner Herkunft. Sind die Beziehungen zu den Eltern und Ahnen gestört, unklar, mit Schicksalsschlägen geschwächt oder durch familiäre limitierende Muster geprägt, fließt die Lebensenergie im eigenen Leben zumeist nicht so, wie es sein könnte.

Im Alltag machen sich diese Einschränkungen oder Unklarheiten gerne in unseren aktuellen Beziehungen zu Partnern oder im Beruf bemerkbar. 

Mittels einer Familienaufstellung werden diese Muster deutlich und erfahren durch lösende Prozesse eine gesunde Veränderung. 

Das Prinzip der dem Familiensystem gerechten Ordnung wird wieder hergestellt. In der Folge steht dem eigenen Weg mehr Energie und Freiheit zur Verfügung. 

Möchten Sie dabei sein, ein eigenes Thema stellen oder als teilnehmender Zuschauer die Methode kennenlernen, geht es hier zur Anmeldung oder rufen Sie mich einfach an.