Am 7. April gibt es wieder die Möglichkeit, die Methode der systemischen Aufstellung als Repräsentant kennen zu lernen.

In einer Aufstellung werden auf anschauliche Weise Probleme und Muster aus einer neuen Perspektive betrachtet und Lösungen erarbeitet. Neben familiären Themen können auch Ziele oder Teams sowie das eigene Unternehmen  und seine Beziehungen zu Kunden und Produkten angeschaut werden u.v.m.

Zu weiteren Informationen und zur Möglichkeit der Anmeldung geht es hier.

Herzlich willkommen zu meinem Audionewsletter  zum Thema Persönlichkeitsentwicklung, in dem ich ein wenig meinen anfänglichen Weg in die Selbständigkeit als Coach beschreibe. Ich bin seit 2004, also seit nunmehr 14 Jahren, selbstständig in eigener Coaching Praxis tätig. Es war also nicht von Anfang an mein Beruf, aber ganz sicher kann ich sagen, es ist meine Berufung. Wie ich dazu kam und NLP auf diesem Weg eine große Rolle spielte, diese kleine Geschichte erzähle ich im folgenden Audio Newsletter.

Viel Freude beim reinhören.

Wie oft hast du schon eine Veränderung deines Lebens oder bestimmter Umstände angestrebt und gleichzeitig war die Angst vor dieser Veränderung da?

Schaust du zurück wirst du feststellen, dass Veränderung tatsächlich die einzige Konstante gewesen ist. Ähnlich wie in der Natur, so durchleben auch wir diese Prozesse des Loslassens. Nur als Mensch fällt es uns durch unsere Fähigkeit zu fühlen und uns auch gedanklich zu manipulieren wesentlich schwerer etwas loszulassen, als dem Baum, der zum Zwecke des Wachstums im Herbst die Blätter fallen lässt.

Wir Menschen lieben nunmal Gewohnheiten. Sie suggerieren uns eine trügerische Sicherheit und so halten wir sogar an privaten und beruflichen Beziehungen und Bedingungen fest, auch wenn sie uns schon lange nicht mehr gut tun.

Ein Schritt ins Unbekannte ist für uns Menschen oft mit Risiken und einem unangenehmen Gefühl verbunden. Dabei scheint es doch so leicht zu sein. Wir denken doch schon etwas Neues oder haben schon einen Traum, eine Idee, wie wir es gerne anders hätten. Doch warum erleben wir es dann nicht so? Oder was hindert uns unbemerkt noch an der Umsetzung?

Der Schlüssel liegt darin, dass das Denken allein die Veränderung nicht herbeiführt, solange wir noch nicht fühlen was wir denken. Selbst wenn wir fühlen was wir denken, kann es unbewusste Fallstricke geben, die stärker sind als das, was wir uns schon so schön ausgedacht haben. Loyalität, Treueversprechen, Herzensschwüre, verdeckte Angst, nicht gelebte Trauer oder Sehnsucht nach Vergangenem.

Veränderung braucht tatsächlich manchmal viele kleine Schritte. Zum einen den echten Entschluss dazu und im nächsten Schritt geht es um innere Wahrheit zu dem, was ich wirklich will und dann noch um die Klarheit, dass ich wirklich Willens bin, aus der Komfortzone herauszutreten.

Wichtig ist, die Blockaden zu erkennen und aufzulösen. Diese können mit alten Erfahrungen und Mustern zu tun haben, die uns nicht weiter dienlich sind.

Erlebst du also etwas, das noch nicht mit deinen Wünschen in Übereinstimmung ist, so ist ziemlich sicher noch etwas in dir stärker als dein Wunsch. Es könnte ein Schutzprogramm sein, ein Glaubenssatz oder Ähnliches, was noch keine Veränderung im Außen ermöglicht.

Eine geeignete Methode, Ziele zu erarbeiten, Ressourcen herauszufinden und echte Realitätsgestaltung zu erwirken, bietet ein Coaching oder die Ausbildung zum NLP-Practitioner, um gleich selbst zu lernen, wie man aktive Lebensgestaltung lernen kann.

Mit neurolinguistischem Programmieren (NLP) lernst du in einer Gruppe Gleichgesinnter in einem intensiven Praxistraining, wie menschliche Verhaltensmuster entstehen und wie diese Muster sinnvoll verändert werden können.

Am 20. April startet der nächste integrale NLP „2 in 1“ Practitioner Kurs. Ein vom DVNLP e.V. zertifiziertes Training, welches dich privat wie beruflich sehr inspirieren, verändern und in den Erfolg führen kann.

Weitere Informationen gibt es hier. 

Morgen, am 6. März ab 19 Uhr, findet der nächste Salon der persönlichen Entwicklung statt. Dieses Mal möchte ich über die Spiegelgesetze referieren. Wie funktionieren die Spiegelgesetze in unserem Leben und wie können wir diese auf uns sinnvoll anwenden. Das wird das Thema des Abends und des anschließenden Austausches sein.

Es gibt stark vereinfachte Aussagen über die Spiegelgesetze, wie zum Beispiel, alles was dir begegnet und dir nicht gefällt, trägst du in deinem Inneren. Das ist viel zu kurz und unpräzise. Der Impulsvortrag gibt einen erweiterten Einblick und Tipps, wie man die Spiegelgesetze für sich und die eigene Weiterentwicklung nutzen kann.

Ich freue mich auf meine Gäste und wir starten wie immer mit einer einleitenden Meditation in den Abend. Für kalte und warme Getränke, Obst und süße Snacks ist gesorgt.

Wer sich noch anmelden möchte, kann das gerne per WhatsApp unter meiner Mobilnummer tun oder einfach hier klicken.