NLP hat dich schon immer interessiert oder du hast schon viel davon gehört, wolltest aber nicht direkt die ganze Ausbildung buchen?

NLP ist ein wunderbarer Methodenkoffer, der deine persönliche Entwicklung hervorragend mit Know-how untermauert und dich in Veränderungsprozessen effektiv begleiten und unterstützen kann.

Du kannst NLP im beruflichen und privaten Kontext nutzen.

Wenn du die Gelegenheit wahrnehmen möchtest, NLP in einem geschützten Rahmen kennen zu lernen, so empfehle ich dir die Teilnahme an einem Schnupperwochenende in meinem laufenden Kurs.

Die nächste Möglichkeit bietet sich vom 6. bis zum 8. September 2019.

Unter diesem Link findest du weitergehenden Informationen zum kompletten Kurs sowie die Möglichkeit zur Anmeldung für dein Schnupperwochenende.

Die nächste Ausbildung startet im kommenden Jahr voraussichtlich im April oder Mai. Die Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Am 2. Juli findet der nächste Salon Abend zum Thema „kostbare Ressource Zeit“ statt. Wer gerne dabei sein möchte kann sich unter diesem Link noch weiter informieren und anmelden. Ich freue mich schon jetzt auf meine Gäste.

Am 21. Juni kam die Sonne auf ihren höchsten Stand auf der Nordhalbkugel. Es war der längste Tag in diesem Jahr und damit die kürzester Nacht. Die astronomische Sonnenwende lädt seit jeher ein, spirituelle Bräuche und Rituale zu veranstalten.

Man sagt, die Sommersonnenwende besiegt mit ihrem Licht die Finsternis. Denn zu keinem anderen Zeitpunkt strahlt die Sonne länger als an diesem Tag. In manchen Bereichen Europas ist die Nacht so kurz, dass sie wie im Fluge vergeht oder es gar nicht ganz dunkel wird.

Während wir zur Wintersonnenwende die Rauh-Nächte zelebrieren, haben wir mit der Sommersonnenwende hier das Pendant.

In alten Bräuchen war es üblich, über die Feuer, die extra zur Sonnenwende veranstaltet werden, zu springen. Dadurch versprach man sich Reinigung und Trennung von Vergangenem aus der ersten Jahreshälfte, so dass die kommende Zeit frei von Altlasten ist.

Es ist auch die Zeit, sich achtsam in der Natur zu bewegen, über das eigene Leben zu sinnieren und sich Fragen zu stellen. Es gibt noch weitere Rituale, wie zum Beispiel das sammeln von Sonnenwendkräutern (Eisenkraut, Beifuß, Arnika, Schafgarbe, Johanniskraut oder Kamille). Denn es heißt, dass die Kräuter zur Sonnenwendzeit enorme Kräfte in sich tragen.

Ähnlich wie die Rauh-Nächte kurz vor dem Jahreswechsel, so gehören auch die Tage um die Sonnenwende zu besonders kraftvollen Tagen, die für spirituelle Arbeit und innere Einkehr genutzt werden können.

Selbst wenn diese Tage nun schon vorüber sind, kannst du dennoch in dich gehen und dir die Frage stellen, welchen Lebensbereichen du mehr Energie, also Licht geben möchtest, um sie zu beleben oder Erkenntnis zu erlangen.

Sowie das Yin und Yang sind auch Sonne und Mond die beiden Gegensätze, also polare Kräfte in dir. Das männliche und das weibliche Prinzip im Leben, die Gegensätze, die es zu vereinen oder auszugleichen gilt. Wo lebst du dein männliches und dein weibliches Prinzip und bist du damit in Harmonie und Ausgleich oder lebst du eine Überbetonung eines dieser Pole.

Diese Zeitqualität lädt zu tieferen Erkenntnissen, Veränderungen, Prozessen von Erlösung und Neuschöpfung ein.

Ich wünsche dir spannende Einsichten für diese Zeit und viel Licht und Kraft für die 2. Jahreshälfte und dem, was du hier kreieren und erschaffen möchtest.

Das Wort Taiko stammt aus dem japanischen und bedeutet soviel wie „dicke Trommel“. Die ursprünglich aus China stammende Tradition des Trommelschlagens, beinahe stärker genutzt als das schlagen eines Gongs oder einer Glocke, kamen im Zuge des Buddhismus nach Japan.

Sie wurden durch die Bevölkerung als Alarmsignal genutzt, oder als Begleitung der schweren Arbeit im Ackerbau, um durch ihren Klang kraftvoll zu unterstützen. Auch zu festlichen Anlässen hörte man die Trommeln.

Nicht zuletzt die Samurai ließen die Trommeln vor einem Angriff spielen.

Das Geheimnis der Kraft, welche freigesetzt wird, liegt in den Schwingungsmustern dieser Trommeln, aber auch ein Gong oder Glockenklang lösen diese Frequenzen in uns aus und erreichen damit jede Zelle unseres Körpers.

Tiefer liegende Spannungen können dadurch erreicht und gelöst werden und die körpereigenen Kräfte kommen wieder in Schwung, da unser Körper zu mehr als 70 % aus Wasser besteht und die Frequenzen dadurch in jede Zelle transportiert werden.

Das macht das Taiko-Trommeln zu einer sehr interessanten und wirksamen Erfahrung, die sich daher sehr gut mit Persönlichkeitsentwicklung, Meditation und anderen Methoden für persönliches und spirituelles Wachstum verbinden lässt.

Ich freue mich ganz besonders, dass ich nun eine Woche im Rahmen eines Aufenthalts in der Toskana gemeinsam mit dem WADOKYO Team Janette Petersen und Frank Dubberke verbringen darf und freue mich auf die gemeinsame Erfahrung im Taiko-Sommer-Camp mit anderen Gleichgesinnten.

Wer das Taiko-Trommeln ausprobieren möchte, kann gerne auf der Webseite von WADOKYO https://www.wadokyo.com/ stöbern und sich zu einem der zahlreichen Kurse anmelden.