“ART of Relationship“ – Anerkennen, Reflektieren, Transformieren

Ich bezeichne so die Kunst, die Andersartigkeit des Gegenübers anzuerkennen, sich und die Situation zu reflektieren und ggf. für sich -im Besten Fall noch für den anderen- maximale Erkenntnis zu erhalten und damit die Beziehung und auch Teile in dir selbst zu transformieren.

Seit meiner ersten Kommunikationsschulung im Jahr 1989 fasziniert mich diese Thematik. Mir wurde zunehmend klar, dass es vieles in meinem Leben ändern würde. Soweit die Theorie. Um jedoch vom Wissen in die Anwendung und von dort schließlich immer wieder zu einer Erkenntnis zu gelangen, dazu sind sehr viele einzelne Schritte erforderlich, die durch trial and error, das Durchleben verdrängter Emotionen, das erkennen von Mustern und das „sich selbst hinterfragen“ in der persönlichen Lebenserfahrung münden.

Dann ist das fachliche Know How im Verstand und im Herzen so angekommen, dass beides miteinander heilend verbunden wird. Und dennoch bleibt eine zwischenmenschliche Begegnung immer wieder ein neues sensibles Abenteuer mit unbekanntem Ausgang in jedem neuen Ereignis.

Warum bezeichne ich es also als Art of Relationship, also als Kunst? Schaut man die Definition von Kunst an, so erhalten wir den Hinweis auf das schöpferische gestalten aus verschiedensten Materialien oder mit den Mitteln der Sprache und der Töne in Auseinandersetzung mit der Natur und der Welt sowie das Können, auf einem bestimmten Gebiet ein besonderes Geschick zu erwerben.

Friedrich Schulz von Thun schreibt in seinem Buch „Miteinander Reden 2“ über Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung. Es geht in diesem Kommunikations-Klassiker schon 1989 u.a. um die Liebe in der Partnerschaft und wie diese für die persönliche Entwicklung  durch wahrhaftige Botschaften eine Quelle der Entwicklung werden kann.

Das Anliegen der Klienten, in Beziehungen Veränderung zu erfahren, ist so aktuell wie nie und wird in der Selbsthilfeliteratur seit den vergangenen gut 10 – 20 Jahren immer wieder thematisiert.

In Werken wie z.B. „Liebe Dich selbst und es ist egal, wen Du heiratest“ von Eva-Maria Zurhorst, „Glücksregeln für die Liebe“ von Pierre Franckh oder brand aktuell in „Königin und Samurai“ von Andrea und Veit Lindau wird ein solcher persönlicher Erfahrungsweg vielen Paaren zugänglich, macht Mut und zeigt Wege auf.

Damit gewinnt diese ursprünglich aus den Kommunikationswissenschaften stammende Thematik endlich die Öffentlichkeit die es braucht, um eine größere Bandbreite Menschen zu erreichen, die sich noch nicht mit den Entwicklungsmöglichkeiten über Kommunikation in Partnerschaften auseinander gesetzt haben und statt dessen noch immer in der Streit- und Zerstörungsenergie gegenseitiger Vorwürfe in ihren Krisen verzweifeln.

Auch Schulz von Thun thematisierte die Frage „Wie kann ich…ohne zu…?“ – wie kann ich also das was mich stört, belastet, ärgert, wütend macht dem Partner/Chef/Kollegen gegenüber äußern ohne zu verletzen, zu beleidigen, abzuwerten…?

Denn es kommt im ersten Teil des Satzes immer die wahrhaftige Botschaft zum Ausdruck und im zweiten Teil die befürchtete Wirkung. Somit sind private wie berufliche Kontexte gleichermaßen betroffen.

Es geht also um Wahrhaftigkeit und Wirkungsbewusstsein versus Schonungslosigkeit und Manipulation. In der Liebe geht es zudem um die goldene Mitte zwischen Akzeptanz, den anderen gelten zu lassen, Frieden versus Konfrontation und Konflikt. Das Zusammenleben in Beziehungen jedweder Natur ist damit immer ein Geschenk und eine Herausforderung in Einem. Es liegt einzig und allein an der Perspektive, die ich einnehmen möchte und dabei habe ich immer die Wahl.

Kein Wunder also, dass bei zunehmender Gleichberechtigung und der damit verbundenen finanziellen Selbstständigkeit oft genug eine Partnerschaft genau da in die Krise und ggf. auch Trennung gerät, wo früher die sogenannte Faust in der Tasche gemacht wurde und Wünsche sowie Bedürfnisse entweder erstritten oder unterdrückt wurden.

Was früher noch als Faustregel für Therapeuten galt, wird dadurch heute zunehmend wichtig in unserem Alltag:

A + K = E , was soviel bedeutet wie „Entwicklung wird möglich, wenn der Therapeut weiß, wie Akzeptanz und Konfrontation gut miteinander verbunden werden.

Mein Anliegen mit meiner Arbeit in Beziehungscoachings für Paare und berufliche Partner umfasst es, dass genau diese Faustregel zu einer Normalität in Beziehungen wird, um mehr Verbindung und Wachstum zu ermöglichen.

Doch gelernt haben wir das nicht. In unserer Innenwelt ist die Auseinandersetzung in der Paarbeziehung oder mit dem Arbeitgeber oft genug angstbesetzt und starken Projektionen unterworfen, weil schon unsere Vorbilder (Eltern, Lehrer, Ausbilder…) hier nicht so gehaltvoll agiert haben, wie es mit kommunikativem Grundwissen und genug Kontakt zum Herzen und zur Intuition möglich gewesen wäre. Es war eben eine andere Zeit und es galten andere Werte und Spielregeln. Und genau das können wir uns nicht mehr leisten.

Es braucht also mehr Aufklärung und positive Beispiele, regelmäßige Übung und mehr und mehr Routine, so dass schliesslich die Liebe über die Angst siegt und für das zum Einsatz kommt, was ihr zugesprochen wird.

Die Lebensenergie der Liebe ist stärker als alles andere und jedem von uns ist es überlassen, sie in allem zu erkennen. Auch oder vielleicht gerade in einem Konfliktgespräch.

Die integrale Perspektive von Ken Wilber bringt hier eine besondere Erkenntnis ins Spiel, denn sie umschließt auch die unterschiedlichen Wertewelten der beteiligten Personen sowie die persönliche Geschichte eines Jeden.

Auf diese Weise unterstützt Sie uns einen Blick dafür zu bekommen, warum an manchen Stellen die Kommunikation hakt und was es braucht, um Veränderung zu bewirken.

Fazit: Es ist Zeit für neues Denken und Handeln, für mehr und ehrliche Kommunikation, da mit den alten Mustern keine Entwicklung mehr möglich ist.

Geeignete Methoden wie Paarcoaching und Businesscoaching mit integralem NLP (neurolinguistisches Programmieren) vermitteln den Beteiligten die notwendigen Tools und Einsichten und schulen den Perspektivwechsel. Besonders wirksam ist hier auch die gemeinsame Entwicklung unter Gleichgesinnten.

Die neue integrale NLP-Ausbildung beginnt im März 2019. Am 30. Oktober findet der nächste Salon der persönlichen Entwicklung auch zu diesem Thema statt. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung findest Du hier. Vielleicht auch ein erster Schritt für Dich zu mehr Bewusstheit in deiner neuen BeziehungsART.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar